Marko Dyrlich

Der deutsch-sorbische Schauspieler Marko Dyrlich wurde 1975 in Bautzen geboren. 1994 bis 1998 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig und war zeitgleich Mitglied des Schauspielstudios Chemnitz. Nach seiner Ausbildung spielte er u.a. am Volkstheater Rostock, an den Staatstheatern in Cottbus, Kassel, Karlsruhe und Saarbrücken, am Staatsschauspiel Dresden und der Volksbühne Berlin. Neben der Zusammenarbeit mit Regisseur*innen wie Frank Castorf, István Szabó, Jo Fabian, Anna Badora, Christoph Schroth, Horst Hawemann oder Dusan Parizek, verbindet ihn eine lange gemeinsame Arbeitsbeziehung mit Martin Nimz, unter dessen Regie er in zahlreichen Produktionen mitwirkte. Zuletzt spielte er u.a. in Die zwölf Geschworenen am Theater Chemnitz. Neben dem Theater ist er seit 2010 vor allem in vielen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, darunter Erfolgsserien wie Tatort, Babylon Berlin und 4 Blocks und Kinofilme wie The Grand Budapest Hotel. Am Mecklenburgischen Staatstheater gastierte Marko Dyrlich zunächst in den Produktionen Hexenjagd (Regie Martin Nimz) und Die Umsiedlerin (Regie Milan Peschel). Seit der Spielzeit 2020/2021 ist er festes Ensemblemitglied im Schauspiel und hier derzeit als Lennie in Steinbecks Von Mäusen und Menschen (Regie Martin Nimz) und als Graf de Montray in Kinder des Olymp (Regie Alice Buddeberg) zu erleben.