Nicholas Isherwood

Nicholas Isherwood ist Bassbariton. Engagements führten ihn auf zahlreiche Festspiele wie u. a. Salzburg, Aix en Provence, Festival d’Automne, Avignon, Almeida, Biennale di Venezia, Holland Festival, Münchener Biennale, Wien Modern, Händel Festspiele in Göttingen und Halle, Tanglewood sowie Ravinia  und an vielzählige Opernhäuser wie u. a.  das Royal Opera House in London, die Staatsoper Berlin, Alte Oper Frankfurt, Staatstheater Stuttgart, De Nationale Opera Amsterdam, Opéra National de Lyon, Théatre du Châtelet, Théatre des Champs Elysées, Torino, Genova, La Fenice, La Scala und das Teatro dell’Opera di Roma.

Wichtige Zusammenarbeiten entstanden mit Dirigenten wie Roberto Abbado, Joel Cohen, William Christie, Peter Eötvös, Gabriele Ferro, Nicholas McGegan, Paul McCreesh, Zubin Mehta, Kent Nagano, Zoltan Pesko, Helmuth Rilling, David Robertson und Gennadi Rozhdestvensky und Komponisten wie Sylvano Bussotti, Elliott Carter und George Crumb, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, György Kurtág, Olivier Messiaen, Giacinto Scelsi, Karlheinz Stockhausen und Iannis Xenakis.

Neben seiner Tätigkeit als Kunstschaffender ist er Pädagoge und Forscher, gibt Meisterkurse am Pariser Conservatoire, der Musikhochschule Köln, dem Mozarteum Salzburg und dem Conservatorio Giuseppe Verdi Mailand  und ist Professor für Gesang und Kammermusik in der Musikhochschule in Montbéliard.

Sein Buch Die Techniken des Gesangs ist 2013 beim Bärenreiter Verlag erschienen. 

Am Mecklenburgischen Staatstheater ist er in der Spielzeit 2021/2022 Teil der Produktion Le Grand Macabre als Astradamors.