Le Grand Macabre

Oper in zwei Akten von György Ligeti Libretto von György Ligeti und Michael Meschke Nach Michel de Ghelderodes Schauspiel “La Balade du Grand Macabre” In deutscher Sprache mit deutschsprachigen Übertiteln ab 14 Jahren Premiere25. September 2021 Dauer2 Stunden

In der Vorstellung kommen Lichteffekte und ein Stroboskop zum Einsatz.


„Ein Weltuntergang, der gar nicht stattfindet, der Tod als Held, die kaputte und doch glücklich gedeihende, versoffene, verhurte Welt.”

Le Grand Macabre ist opulentes, sinnliches Welttheater und eines der wagemutigsten Werke Neuer Musik des 20. Jahrhunderts. Zur Saisoneröffnung stellt sich Operndirektor Martin G. Berger als Regisseur vor und lädt ein, diese herrliche Farce über die Schönheit menschlicher Abgründe in einer spektakulären Raumbühne zu erleben. Wilde Koloraturen, heiße Rhythmen und ein Hupkonzert: Generalmusikdirektor Mark Rohde und die Mecklenburgische Staatskapelle loten alle Facetten dieser vielschichtigen Partitur aus. 

 

Musikalische Leitung
Mark Rohde
Choreografie
Thomas Heep
Video
Roman Rehor
Kostüme
Esther Bialas
Choreinstudierung
Daniel Kirchmann
Dramaturgie
Philipp Amelungsen
Besetzung
Pressestimmen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Hupen und Sirenen in den Weltuntergang: Le Grand Macabre

Möp! Möööp! Möp! – Vergessen Sie Pauken und Trompeten, denn György Ligeti, einer der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, eröffnet seine einzige Oper Le Grand Macabre mit einem fulminanten Hupkonzert. Tröten, rasseln, klappern, schlagen: Geräusche unseres Alltags werden Teil des Orchesters. Weiterlesen …